Nasenformen – Welche Nasenformen gibt es?

Die Nase voll von einer schiefen Nase? – Welche Nasenformen gibt es und wie lassen sich Fehlformen korrigieren?

Ein harmonisches Gesamtbild, stimmige Proportionen sowie eine funktionierende Nasenatmung ist unsere Priorität, wenn es darum geht, Unförmigkeit im Nasenbereich zu korrigieren.

Besonders der hohe ästhetische Stellenwert macht eine ausgeprägte Fehlform der Nase zu einem großen Problem für viele Menschen.

Uns ist es wichtig, Ihnen mit unseren Behandlungsmethoden, zu einer wohlgeformten und gut funktionierenden Nase zu verhelfen.

Die Nasenformen im Überblick

Jede Nase ist in ihrer Form und Größe unterschiedlich.

Doch was genau unterscheidet die Nasenformen voneinander?

Das sind die bekanntesten Nasentypen:

Höckernase

Die Höckernase erkennt man durch den „Höcker“, der sich über den Nasenrücken erstreckt. Dieser kann sich sowohl im oberen, knöchernen als auch im unteren, knorpeligen Teil der Nase befinden.

Der Höcker kann genetisch bedingt sein, aber auch in Folge eines Nasenbruchs entstehen.

Bei einem operativen Eingriff wird zur Anpassung des Nasenrückens das überschüssige Knorpel- und Knochenmaterial entfernt. Die Nasenspitze wird verkleinert und verschmälert.

Hakennase

Die Hakennase ähnelt der Höckernase. Charakteristisch für diese Nasenform ist eine zu weit nach unten gebogene Nasenspitze. Dadurch kann der Nasenrücken keine gerade Linie bilden und weist eine hakenförmige Krümmung auf. Die Nasenspitze wird mithilfe einer Nasenspitzenkorrektur angehoben und der Nasenrücken dadurch begradigt.

Schiefe Nase

Bei dieser Nasenform spricht der Name für sich. Hierbei neigt sich die Nase deutlich nach links oder nach rechts. Eine versteckte Nasenscheidenwand ist hier nicht selten die Ursache.

Außerdem kann es bei dieser Nasenform zu körperlichen Einschränkungen kommen, die sich in Form von Atmungsstörungen, Schnarchen, Atemwegsinfekten oder bei der Beeinträchtigung der Riechfunktion äußern. Mithilfe einer Nasenkorrektur können sich diese Funktionsbeeinträchtigungen beheben lassen.

Sattelnase

Die Form der Sattelnase ist das Gegenstück zur Höckernase. Anstatt des “Höckers“, weist die Form eine Vertiefung am Nasenrücken auf, die durch unzureichendes Knorpelgewebe verursacht wird.

Besonders im Profil ist die Einsenkung sehr unvorteilhaft und ähnelt einer „Stufe“.

Von vorne wirkt die Nase daher meist sehr breit und dick.

Eine Sattelnase kann aus den unterschiedlichsten Gründen entstehen.

Verletzungen, missglückte Operationen und Entzündungen, sowie Erkrankungen zählen zu möglichen Ursachen, die zu einer Sattelnase führen können.

Stupsnase

Oft wird die Form der Stupsnase als ideale Nasenform wahrgenommen. Sie kann jedoch auch als störend empfunden werden, sofern sie zu „stupsig“ und rund scheint. In diesem Fall liegt oftmals die Nasenspitze zu weit oben, kann jedoch mit einer Nasenspitzenkorrektur ausgebessert werden.

Breitnase/Ballonnase

Sobald die Nase im Vergleich zum Gesicht unproportional groß und breit wirkt, wird von einer sogenannten „Breitnase“ gesprochen. Diese Fehlform macht sich am Nasenflügel, der Nasenspitze oder am Nasenrücken bemerkbar. In vielen Fällen ist die Nasenspitze besonders betroffen und wirkt übermäßig breit. Sofern nicht die Nasenspitze, sondern die Nasenflügel stark ausgeprägt sind, handelt es sich um eine sogenannte „Ballonnase“.

Harmoniert die Nasenform nicht mit dem Gesamtbild des Gesichts, kann Ihnen mit einer Operation geholfen werden. Bei einem chirurgischen Eingriff wird das Knorpelgewebe angepasst, ohne die Struktur der Knochen zu beeinflussen. Durch diese Vorgehensweise wird das Aussehen der Nasenspitze einfach und schonend verändert. Bei Bedarf können auch die Form und Größe der Nasenflügel angepasst werden.

Der Weg zur perfekten Nase – Beratung und Behandlungsmethoden für das beste Ergebnis

Die Gründe einer Nasenkorrektur können sehr unterschiedlich sein:

Einschränkungen der Nasenfunktionen, ästhetische Unstimmigkeiten oder störende Proportionen.

Eine asymmetrische Nasenform, eine Höcker,- oder Schiefnase können mithilfe von Eingriffen wie der Rhinoplastik, Septumplastik (Nasenscheidewand-OP), Nasenspitzenkorrektur oder einer Nasenverkleinerung behoben werden und zu neuer Lebensfreude verhelfen.

Eine nicht-chirurgische Nasenkorrektur kann ebenfalls einen großen Unterschied machen und bietet sich an, wenn Sie unter einem leichten Nasenhöcker, einer zu breiten Nase oder einer abgesenkten Nasenspitze leiden. Dafür werden spezielle Filler verwendet, die Höcker oder Dellen im Nasenbereich ausgleichen und neue, passendere Konturen schaffen.

Zudem werden diese minimalinvasiven Behandlungsmethoden ambulant durchgeführt und sind für den Patienten nahezu schmerzfrei und schonend. Mehr zum Thema Nasenkorrekturen und was mit diesem Eingriff erreicht werden kann, erfahren Sie in unserem Newsbereich.

Dr Alexander Siegl

ist Facharzt und Experte auf dem Gebiet für Plastische und Ästhetische Chirurgie. Seine Ausbildung und Spezialisierung zum Chirurgen hat er an der Universitätsklinik der Karl-Franzens-Universität in Graz, wie auch bei Auslandsaufenthalten in den USA und Frankreich, gemacht und blickt mit mehr als 20 Jahren Erfahrung auf mehrere tausend erfolgreiche Operationen zurück.

Besonderer Fokus bei der Behandlung durch Dr Siegl liegt darin möglichst schonende Methoden und minimal-invasiv vorzugehen, um die Regenerationsdauer zu verkürzen.

Jetzt Beratunsgespräch vereinbaren!