Tränensäcke, Schlupflider aufgepasst- Lidkorrekturen auf der Überholspur

Zum wiederholten Male zählt die Lidkorrektur zu dem meist durchgeführtesten Eingriff in der Schönheitschirurgie in Österreich.  Der Bedarf sich einer Operation am Ober- oder Unterlid zu unterziehen, kann vielfältige Gründe haben- Überschüssige Haut oder Fettgewebe im Bereich der Lider kann zu optischen und funktionellen Makel führen. Der Blick wirkt müde und Patienten leiden unter einer Einschränkung des Gesichtsfeldes.

Was wird erreicht?

Mit einer Lidkorrektur oder Lidstraffung kann der Hautüberschuss an den Lidern oder übermäßig ausgeprägte Tränensäcke beseitigt werden.

Der Eingriff

Unter Dämmerschlaf oder Lokalanästhesie wird an der natürlichen Hautfalte am Oberlid entlang der Lidumschlagfalte, am Unterlid parallel zu den Lidkanten ein Schnitt gesetzt.

Durch die Beseitigung von überschüssiger Haut können so optimal Fältchen und Schlupflider gemildert werden. Durch die Reduktion des Fettgewebes werden Tränensäcken beseitigt.

Nach der Reduktion und einer eventuellen Straffung des darunter liegenden Muskelgewebes wird der Schnitt mit feinsten Nähten verschlossen.

Je nach gewünschtem Ergebnis können Korrekturen am Ober- und Unterlid kombiniert werden.

Minimal invasive Alternativen

Ganz nach Ausprägung der Fältchen oder Schatten unter den Augen, können als Behandlung auch nicht-operative Verfahren in Frage kommen:

Mittels Fadenlifting, Hyaluron Injektionen, Peeling oder Eigenblutbehandlungen kann eine Straffung und Revitalisierung der Augenlider und der Haut im Augenbereich erreicht werden.