Neue Technologie zur 3D Brustsimulation

Der Schritt seinen Körper operativ zu verändern gehört für die Menschen, die ihn gehen, zu den mutigsten in ihrem Leben. Neben dem Umstand, dass es sich um einen Eingriff mit realistischen Risiken handelt, passiert es noch immer dass sich Patienten der Schönheitschirurgie in ihrem gesellschaftlichen Umfeld dafür rechtfertigen müssen. Doch, dass dieser Entscheidung ein Weg voller Unsicherheit und psychischer Belastungen vorangeht bedenken die wenigsten, die in Versuchung kommen diese zu verurteilen.

BioDynamic Software zur Implantatswahl

Umso wichtiger ist es den behandelten Schönheitschirurgen dem Patienten, der sich für die körperliche Veränderung entscheidet, die maximale Sicherheit und eine realistische Aussicht auf das Ergebnis zu geben. Seit vielen Jahren steht auch die 3D Simulation zur Operationsplanung zur Verfügung. So kann ein 3D Bild des entsprechenden Körperteils generiert werden: Mit diesem ist es nun möglich, schon während dem Beratungsgespräch die Operation konkret zu planen.

Vor allem bei Brustvergrößerungen bzw. Bruststraffungen gehörte die Differenz zwischen der Erwartungshaltung des Patienten und dem realistischem postoperativem Ergebnis nicht zur Seltenheit. Die Simulation bietet neben der Erfassung und Abbildung der aktuellen Brustmaße vor allem die Möglichkeit die Wunschbrust in Echtzeit am Bildschirm zu formen und modifizieren. Zwischen den verschiedenen Implantatgrößen und -formen kann sich der Patient auch deren Einführungsart, Platzierung und sogar Narbenverlauf vor Augen führen. Fachbegriffe wie „submuskuläre Platzierung“, „anatomische Implantatsform“ und „Augmentation ptotischer Brust“ kann vom Chirurgen visualisiert und erklärt werden.

„Besonders gut hat mir gefallen, dass Dr. Siegl sogar zeigen konnte wie meine neue straffe Brust in einem Bikini aussieht. Die Möglichkeit die Erscheinung meiner Narben in ein paar Jahren zu sehen, hat mir die Angst genommen, mich ein Leben lang an diese schlimme Hängebrust zu erinnern“, so eine zufriedene Kundin von Wiener Ästhetik.

Vielfältige Visualisierungsmöglichkeiten bietet dies auch beispielsweise als einfache und schnelle Schnittstelle zur Nasenkorrektur. Exakte Ergebnisse können mit der Bearbeitung einzelner Regionen der Nase erreicht werden. Neben Formveränderungen der Nase, des Kinns oder Hals mit Hilfe des Skalpells, können auch Ergebnisse minimal invasiverer Eingriffe wie Botoxbehandlungen oder chemische Peelings simuliert werden.

Dr. Alexander Siegl: „Die Möglichkeit den Patientenwunsch realistisch darzustellen hat das Verhältnis zwischen Patient und Chirurg nachhaltig verbessert. Endlich können wir Patienten die Sicherheit geben das Ziel zu verfolgen optimal auf ihre Bedürfnisse und Ängste einzugehen. Die 3D Simulation ermöglicht es uns Träume (Wünsche?) zu visualisieren und mit dem Eingriff neben der physischen Veränderung auch die psychische zeitnah zu herbeizuführen“

Mehr Information zur Brustvergrößerung bei Dr. Siegl finden Sie auch unter diesem Link.