„Das letzte Tabu?“- Über ästhetische Chirurgie bei Männern

Ästhetische Behandlungen für MännerOb schlaffe Oberlider, „Love Handles“ oder Tränensäcke, laut der aktuellen Statistik der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC) entscheiden sich heuer immer mehr Männer dafür diese Makel operativ ausmerzen zu lassen.

Doch die Entscheidung für eine ästhetische Operation bleibt noch immer ein Tabuthema in der Männerwelt. Vor allem Männer in hochbezahlten Positionen – CEO’s und Manager – verstecken sich gerne nach Facelifts, um damit nicht aufzufallen.

Diese Entwicklung ist laut Statistiken vor allem in westlichen Ländern zu beobachten, in anderen Industrieländern, wie Südkorea herrscht dabei bei weitem mehr Selbstverständlichkeit und Transparenz.

Wunsch nach Vollkommenheit – mit dem Alter steigt der Druck Jung zu bleiben

Generell ist der Druck auf Männer ewig jung zu bleiben in Deutschland und Österreich gegenüber jenen auf Frauen relativ gering. Doch bei der differenzierten Betrachtung der Männerwelt kann man feststellen, dass unter Topmanagern ein erheblicher Drang vorherrscht das zunehmende Alter zu vertuschen: Stichwort Vitalität und Energie.
Mit dem Alter schwinden zwar nicht die Erfahrungswerte und Fähigkeiten, aber entsprechende geistige Skills genügen oft nicht, sich gegen die junge frische Konkurrenz durchzusetzen. Der Blick in den Spiegel suggeriert Müdigkeit und fehlende Vitalität, die der Außenwelt meist weniger auffällt, aber zu einem verminderten Selbstbewusstsein beim reifenden Mann und seinem Auftritt gegenüber seinen eigentlich Untersetzen führt.

Was wird korrigiert? – Vor allem was optisch jünger und vitaler macht.

Nachdem das Gesicht das Zentrum jeder Persönlichkeit und dessen Ausdruck Instrument von Autorität oder Sympathie ist, werden vermehrt Faceliftings vorgenommen, die das Gesicht wieder frischer, wacher, kantiger machen und optisch verjüngen.
Dieser Effekt kann durch eine minimal invasive oder operative Entfernung der Tränensäcke, eine Oberlidstraffung oder Konturenstraffung durch Fadenlifting oder klassisches Fillern erfolgen.
Nachdem der sinkende Testosteronspiegel oft zur weiblicheren Brust und erhöhter Fettablagerung führt, stehen Korrekturen an der Brust und Fettabsaugungen auch an oberster Stelle der vorgenommen Eingriffe.

Alles halb so wild – Zeit heilt viele Wunden

Generell wird heute bereits offener und ehrlicher mit der Entscheidung für einen schönheitschirurgischen Eingriffen umgegangen. Der Ursprung dieser Toleranz ist nicht nur in der wandelnden Gesellschaft, sondern auch im Innovationsreichtum der medizinischen Forschung zu finden.
So sind heute operative und minimal invasive Eingriffe nicht nur stetig risikoärmer sondern auch die Spuren eines Eingriffes bleiben heute minimalst. Ein gewichtiger Grund warum so Entscheidungen für einen Eingriff rascher getroffen und die Angst vor unangenehmen Fragen und Rechtfertigungen sinkt.
Hinzukommt, dass die Betreuung durch den behandelnden Chirurg heute viel intensiver und individueller erfolgt und die Vor- und Nachsorge bei weitem umfassender gestaltet wird. Mit ein gewichtiger Grund, warum das Thema bei Männern in Österreich immer mehr zum Thema wird.